VBIO-Newsletter

 


VBIO-Newsletter 26/2019

 

Pflanzen die Tiere fressen, das kommt ja nicht so oft vor. Interessant wird es, wenn Forscher herausfinden wollen, wie sich die Pflanze vor dem Verhungern durch Überaktivität schützt. Also nur dann Zuschnappen, wenn auch die richtig dicken Fliegen in die Falle gehen. Dazu haben sie die Sinneshaare der Venusfliegenfalle unter die Lupe genommen und Blattschneideameisen auf ihrem Heimweg einfach mal über eine Fliegenfallenbrücke geleitet. Wie es ausgegangen ist, erfahren Sie in den News. Ob die Ameisen das Experiment auch wertgeschätzt haben, wissen wir nicht, aber Wirtschaftswissenschaftler haben jetzt mit Hilfe einer ganz anderen Studie erforscht, ob Ameisen genau wie Menschen den Wert relativ zu ihren Erwartungen beurteilen. Und da sind uns Ameisen doch ähnlicher als wir denken.

Ein weiterer überraschender Zusammenhang zwischen Wirtschaft und Biowissenschaften ergibt sich aus einer Studie aus der Schweiz. Hätten Sie gedacht, dass die Finanzkrise von 2008 Spuren im Genfersee hinterlässt? Mehr Sedimentablagerungen durch weniger Bautätigkeit. Noch weiter in die Vergangenheit führen uns die Zähne des weißen Hais und siehe da, auch der hat mal ganz klein angefangen und stammt von Palaeocarcharias stromeri ab, einem kleinen unscheinbaren Hai. Noch kleiner ist ein fossiler Wasserfloh im finnischen Lappland, der jetzt wieder zum Leben erwacht ist. Wahrscheinlich wurde er bis jetzt einfach übersehen und nur seine fossilen Artgenossen waren bekannt.

Wir hoffen, Sie übersehen unseren VBIO-Newsletter nicht und wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Ihr VBIO-Team aus Berlin

 

Auswahl aktueller News


Gutes Gespür für Moskitos

Wissenschaft

Gutes Gespür für Moskitos

Venusfliegenfallen können sogar Berührungen von extrem leichten Tieren wahrnehmen. Auf diese Weise schützen sie sich vor dem Verhungern durch Überaktivität. Das zeigt eine neue Studie von Forschern aus Würzburg und Cambridge.


› weiterlesen

 

Serienkiller im Dienst des Immunsystems

Wissenschaft

Serienkiller im Dienst des Immunsystems

Natürliche Killerzellen können uns vor Krebs schützen, indem sie Tumorzellen umbringen. Das gelingt ihnen über unterschiedliche Wege. Wann die Immunzellen welchen Mechanismus nutzen, ist bislang jedoch kaum untersucht. Forschende des Leibniz-Instituts für Arbeitsforschung konnten mit einem internationalen Team zeigen, dass eine Immunzelle nicht zufällig entscheidet, wie sie die...


› weiterlesen

 

Klimawandel – Flechten, die ersten Siedler nach der großen Schmelze

Wissenschaft

Klimawandel – Flechten, die ersten Siedler nach der großen Schmelze

Flechten gehören zu den ersten Organismen, die Felsen oder steinige Böden nach der Gletscherschmelze neu besiedeln. Forscher u.a. der Botanischen Staatssammlung München (SNSB-BSM) untersuchten die Flechtenvegetation nach dem Abschmelzen von Eismassen in der Antarktis.


› weiterlesen

 

Neutrale Evolution prägt Lebenserwartung und Alterung

Wissenschaft

Neutrale Evolution prägt Lebenserwartung und Alterung

Die verschiedenen Arten der afrikanischen Killifische unterscheiden sich stark in ihrer Lebenszeit - von wenigen Monaten bis zu mehreren Jahren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Biologie des Alterns in Köln haben untersucht, wie sich unterschiedliche Lebensspannen in der Natur entwickeln. Sie haben einen grundlegenden Mechanismus entdeckt, durch den sich schädliche...


› weiterlesen

 

Der Urahn des Weißen Hais

Wissenschaft

Der Urahn des Weißen Hais

Die Gruppe der Makrelenhaiartige umfasst einige der charismatischsten uns bekannten Haiarten, wie den Makohai, den berüchtigten Weißen Hai und nicht zuletzt Megalodon, den größten bekannten räuberischen Hai, der jemals die Weltmeere durchstreifte. Eine internationale ForscherInnengruppe um Patrick L. Jambura von der Universität Wien fand nun heraus, dass die Zähne dieser Top-Räuber eine...


› weiterlesen

 

„Reaktivere“ Landoberflächen kühlten die Erde ab

Wissenschaft

„Reaktivere“ Landoberflächen kühlten die Erde ab

In einer neuen Studie konnte gezeigt werden, dass ein fast zwanzig Jahre altes Paradigma zur Abkühlung der Erde vor der letzten Eiszeit nicht haltbar ist. Demnach hat eine erhöhte „Reaktivität“ der Landoberfläche zu einer entscheidenden Abnahme von CO2 in der Atmosphäre und damit einem Rückgang des natürlichen "Treibhauseffekts" geführt berichten Forschende der ETH Zürich, der Stanford...


› weiterlesen

 

Wert ist relativ – für Menschen, wie für Ameisen

Wissenschaft

Wert ist relativ – für Menschen, wie für Ameisen

Für Menschen ist fast alles relativ. Wie wir unsere Gehälter, unsere Regierung und unsere Partner beurteilen hängt zu einem Großteil davon ab, was wir erwarten und wie unsere bisherigen Erfahrungen waren. Forscher der Universitäten in Regensburger und Passau haben jetzt herausgefunden, dass Ameisen, genau wie wir, Wert relativ zu ihren Erwartungen beurteilen.


› weiterlesen

 

Karl von Frisch-Preisverleihung des VBIO Landesverbandes NRW 2019

VBIO

Karl von Frisch-Preisverleihung des VBIO Landesverbandes NRW 2019

Am Donnerstag, dem 27.06.2019 erhielten 51 beste Bio-Abiturienten in NRW den Karl von Frisch-Abiturientenpreis im Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund.


› weiterlesen

 

Finanzkrise von 2008 hinterlässt Spuren im Genfersee

Wissenschaft

Finanzkrise von 2008 hinterlässt Spuren im Genfersee

Eine Studie zum Transport von Sedimenten im Rhonetal fördert Überraschendes zutage: Schmelzende Gletscher haben den Rückhalteeffekt der zahlreicheren Wasserkraftwerke mehr als kompensiert. Die Daten widerspiegeln ausserdem den Rückgang der Bautätigkeit aufgrund der Finanzkrise von 2008. Diese Forschungsarbeit ist für Europa eine Premiere und liefert wichtige Erkenntnisse insbesondere...


› weiterlesen

 

Fossiler Wasserfloh erwacht zum Leben

Wissenschaft

Fossiler Wasserfloh erwacht zum Leben

In einem See in Finnland wurde eine als ausgestorben geglaubter Wasserfloh wiederentdeckt. Die Wasserflohart ist fossil relativ häufig überliefert, Forschenden erbrachten nun den ersten rezenten Nachweis. Anhand der Morphologie des Krebstieres konnten die Wissenschaftler*innen den Wasserfloh als Rhynchotalona latens beschreiben und revidierten damit die bisherige taxonomische Zuordnung....


› weiterlesen

 

 

› Weitere News finden Sie unter www.vbio.de/aktuelles

 


Auswahl aktueller Termine

 

Lehrerfortbildung | International

11.09.2019
Forum Wissenschaft und Schule des AK Schulbiologie im VBIO: „Naturwissenschaftliche Kompetenzen in der Gesellschaft von morgen“

 

› weiterlesen

 

Business | Berlin

28.08.2019 - 31.08.2019
From Target to Market - The GLA Biotech & Pharma Summer School

 

› weiterlesen

 

Fortbildung/Kurs | VBIO

25.07.2019
BY-PI04 Verhaltensbiologieforschung in Seewiesen - Anregungen für den Unterricht in der Oberstufe

 

› weiterlesen

 

 

› Weitere Termine finden Sie unter www.vbio.de/termine

 

 


VBIO-Newsletter 25/2019

 

hatte Popey der Comic-Matrose doch recht, wenn er seine Dose Spinat zu sich nahm, bevor er seine Muskeln spielen ließ? Kommt das grüne Gemüse jetzt auf die Dopingliste? Ein Extrakt aus Spinat kann zu Leistungssteigerungen im Spitzensport führen, sagt zumindest eine Studie. Allerdings wäre die Spinatmenge jedoch erheblich, die man täglich essen müsste, um einen starken Effekt auf die Muskelzellen zu erreichen.

Ob Karl Lagerfeld Spinat mochte wissen wir nicht, seine Stärken lagen auf jeden Fall eher im modischen Bereich. Sein Aussehen hat Hamburger Forscher jetzt dazu bewogen eine neue Springspinnenart nach ihm zu benennen. Mit seinem weißen Haarschopf und der schwarzen Sonnenbrille sah er der Spinne wohl sehr ähnlich. Eine weitere berühmte Persönlichkeit findet sich in einer Studie von Forschern zur Fortpflanzung von Gerste. Hier geht es um den allelischen Doppelzustand von Jekyll. Das Gen hat nämlich genau so eine Doppelpersönlichkeit wie "Dr. Jekyll und Mr. Hyde".

Mit nur einem einzigen Gen, das für den pflanzlichen Duftstoff Linalool verantwortlich ist, haben sich Forscher aus Jena beschäftigt. Sie fanden heraus, dass die chemische Sprache von Pflanzen kontextabhängig ist und die Wirkung des Duftstoffs auf Insekten sehr unterschiedlich ausfallen kann, je nach natürlicher Umgebung und genetischer Ausstattung der Pflanze.

Ihr VBIO-Team aus Berlin

 

Auswahl aktueller News


 

Wissenschaft

Die chemische Sprache von Pflanzen ist kontextabhängig

Die ökologische Funktion des pflanzlichen Duftstoffs Linalool in wilden Tabakpflanzen der Art Nicotiana attenuata wurde von einem Team von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie untersucht. Sie fanden das Gen, das für die Produktion verantwortlich ist und zu stark unterschiedlicher Abgabe des Duftstoffs von verschiedenen Pflanzen derselben Art führt....

 

› weiterlesen

 

 


 

Wissenschaft

Modisch auf acht Beinen: Springspinne nach Karl Lagerfeld benannt

Der weiße Haarschopf und die schwarze Sonnenbrille waren die Markenzeichen des Modezars und gebürtigen Hamburgers Karl Lagerfeld (1933–2019). Da eine neu entdeckte Springspinnenart aus Australien die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hamburg, Brisbane und Melbourne an Lagerfelds Modestil erinnerte, heißt die Art nun offiziell Jotus karllagerfeldi.

 

› weiterlesen

 

 


 

Wissenschaft

Umweltschonende Bekämpfung verbreiteter Krankheiten bei Fischen und Amphibien

Lebewesen im Meer und im Süßwasser weltweit sind von Pilz- und pilzartigen Krankheiten bedroht. Diese Krankheitserreger sind vor allem in der Aquakultur gefürchtet. Sie stellen aber auch eine Bedrohung für die Biodiversität von Amphibien dar. Es gibt nur wenige zugelassene chemische Mittel zur Bekämpfung, mit oft unerwünschten Nebenwirkungen. Forschende vom Leibniz-Institut für...

 

› weiterlesen

 

 


 

Biobusiness

Bioinformatik und die Zukunft von Genbanken

Den Wandel von Saatgut-Sammlungen zu bio-digitalen Ressourcenzentren haben Wissenschaftler des IPK in einem Perspektivenessay in Hinblick auf die bevorstehenden Herausforderungen und Möglichkeiten für die Zukunft von Genbanken betrachtet. Sie betonen, dass die Entwicklung der Genbanken zu bio-digitalen Ressourcenzentren, welche Saatgut sowie die molekularen Daten der eingelagerten...

 

› weiterlesen

 

 


 

Wissenschaft

Gestresste Pflanzen blühen früher

Den Einfluss bestimmter Proteine auf den pflanzlichen Blütezeitpunkt hat ein Kieler Botanik-Forschungsteam beschrieben und einen bisher unbekannten Baustein dieser Regulation charakterisiert.

 

› weiterlesen

 

 


 

Wissenschaft

Stammzellen im Magen verteidigen sich gegen Bakterien

Unsere Schleimhäute sind ständig zahlreichen Bakterienarten ausgesetzt. Einige dieser Bakterien können in ihren Wirtszellen DNA-Schäden verursachen. Im Normalfall stellt dies kein Problem dar – durch den schnellen Schleimhautwechsel werden geschädigte Zellen innerhalb weniger Tage abgebaut. Wenn die Bakterien jedoch langlebige Stammzellen schädigen, die den Zellnachschub bereitstellen,...

 

› weiterlesen

 

 


 

Wissenschaft

Netzwerke der Genaktivität steuern die Organentwicklung

Erstmals haben Wissenschaftler in zwei großen Studien vergleichend die genetischen Programme entschlüsselt, die die Entwicklung wichtiger Organe beim Menschen und bei anderen ausgewählten Säugetieren vor und nach der Geburt steuern. Dabei konnten die Molekularbiologen der Universität Heidelberg unter anderem zeigen, dass alle untersuchten Organe fundamentale und ursprüngliche...

 

› weiterlesen

 

 


 

Wissenschaft

Die zwei Gesichter des Jekyll Gens

Artgruppen- oder artspezifische Gene können wichtige genetische Veränderungen innerhalb von Abstammungslinien aufzeigen. Oft spielen solche linienspezifischen Gene eine Rolle bei der sexuellen Fortpflanzung, wodurch sie die reproduktive Isolation und, in Folge dessen, Artenbildung fördern. Bei der Erforschung des Jekyll Gens, welches unentbehrlich für die Fortpflanzung von Gerste ist,...

 

› weiterlesen

 

 


 

Wissenschaft

Spinat-Extrakt führt zu Leistungssteigerungen im Sport

Ein Extrakt aus Spinat kann einer internationalen Studie zufolge zu Leistungssteigerungen im Spitzensport führen. Wie die von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) in Auftrag gegebene Krafttrainingsuntersuchung ergab, hat die Substanz Ecdysteron – ein sogenanntes Phytosteroid – nach Einschätzung der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler starke Effekte auf Muskelzellen.

...

› weiterlesen

 

 


 

VBIO

VBIO: Fachgespräch zu Genome Editing

Auf Initiative von WGG (Fachgesellschaft im VBIO) und VBIO kamen im Juni Pflanzenforscherinnen und Pflanzenforscher mit Vertretern des BMU und des BfN zu einem Fachgespräch zum Thema Genome Editing zusammen. Ein Augenmerk lag dabei auf den Auswirkungen des EuGH-Urteils zur Freisetzungsrichtlinie 2001/EG auf die wissenschaftliche Forschung.

 

› weiterlesen

 

 


 

› Weitere News finden Sie unter www.vbio.de/aktuelles

 


Auswahl aktueller Termine

 

Business | Hessen

03.09.2019 - 04.09.2019
DECHEMA PRAXISforum: "Lab of the Future - Accelerate laboratory workflows and processes"

 

› weiterlesen

 

Fortbildung/Kurs | Berlin

15.08.2019 - 23.08.2019
Good Manufacturing Practice (GMP) Basic Course Biotechnology

 

› weiterlesen

 

Workshop | Nordrhein-Westfalen

04.08.2019 - 09.08.2019
Bad Honnef Physics School: "Physics of bacteria "

 

› weiterlesen

 

 

› Weitere Termine finden Sie unter www.vbio.de/termine

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 10. Juli 2019 um 10:37 Uhr